Endodontie (Wurzelbehandlung)

Wann:  Eine endodontische Behandlung, auch Wurzelkanalbehandlung genannt, wird bei Zähnen durchgeführt, deren zukünftige Vitalität zum Zeitpunkt der Kavitäten-Präparation in Frage gestellt wird, bereits nicht mehr vital ist oder deren vorhandene Wurzelfüllung einen Befund aufweist (Revision).
    
Wie:   Diese Behandlung erfolgt durch Darstellen eines ausreichend großen Zugangs zu den Wurzelkanälen. Das Dach des Nervhohlraumes muss komplett entfernt werden. Dabei kann es sein, dass eine vorhandene Restauration, wie Inlay, Onlay, Krone oder Brückenpfeiler entfernt werden muss. Kanal und Kanalverlauf werden verifiziert. Eine elektronische Längenbestimmung (Endometrie) und eine Röntgen-Meßaufnahme können hierbei Anwendung finden. Die Wurzelkanäle werden grundsätzlich mit speziellen Lösungen (chemisch gespült, Kanalwände konditioniert und desinfiziert) gespült, damit die Bakterien, die sich im Wurzelkanal befinden, reduziert oder eleminiert werden.
   
Erfolgsquoten:
 Erfolg liegt bei Beschwerdefreiheit und röntgenologischer Rückentwicklung vor:

Vitalextirpation ->90 % + X
Pulpa-Nekrose  ->

+/-  80 %  für Erstbehandler

Revision ->

1. Revision +/- 60 bis 65 %
2. Revision < 50 %

Längsfraktur   ->5 - 10 %
Fenster schließen
Fenster schließen