Chirurgische Zahnheilkunde

Wann:  Chirurgische Zahnheilkunde findet Anwendung, bei
  • Rezessionen
  • durchzuführende Zahn-(Kronen)verlängerung
  • zu kurze befestigte Gingiva, freies Schleimhaut-Transplantat
  • Entfernung von:
    • Wurzelspitzen
    • frakturierten Zähnen
    • überzähligen Zähnen
    • verlagerten Zähnen, meist Weisheitszähne
    • Amalgam aus der Schleimhaut oder dem Kiefer
    • Fremdkörpern im Zahn-, Mund-, Kieferbereich
  • Freilegen von Zähnen, meist in Verbindung mit der Kieferorthopädie
  • Verlagerung oder Entfernung des Lippenbändchens
  • Einbringen von speziellem Knochenersatzmaterial bei sehr stark zurückgegangenem Kieferknochen
  • Einbringen von speziellem Knochenersatzmaterial in das leere Knochenfach eines extrahierten Zahnes zum Erhalt der Knochenbreite und Knochenhöhe, vor allem zur späteren Aufnahme eines Implantates
  • Sinuslift intern und extern (= Eröffnung der Kieferhöhle von der Mundhöhle aus)
    
Wie:   Diese Behandlungen werden unter lokaler Betäubung durchgeführt. Entsprechend den Hygiene-Rchtlinien (RKI) werden für die entsprechende Behandlung spezielle Trays zusammengestellt.
Fenster schließen
Fenster schließen